Sensibles Team für alle Situationen

Caredogs arbeitet mit der Rasse "Golden Retriever". Sie sind für ihre Ausgeglichenheit, Sensibilität und Nervenstärke bekannt. Sie bringen von Haus aus ein freundliches Wesen mit und sind sehr menschenbezogen. Schon als Welpe lernen die Hunde so viel wie möglich von Ihrer Umgebung kennen und werden sehr gut sozialisiert, damit sie eine hohe Toleranzschwelle haben und eine überdurchschnittliche Belastbarkeit trainiert wird.

Die ausgebildeten Therapie-Begleithunde haben selbstverständlich einen optimalen Gesundheitszustand. Um professionell arbeiten zu können haben Mensch und Hund eine spezielle Weiterbildung durchlaufen. Ein Hund kann über viele Ebenen Kontakt aufnehmen und entweder als Motivator, Zuseher oder auch als Spielpartner in der Therapie mitwirken.

Der Hund nimmt die körperliche und seelische Befindlichkeit des Menschen sensibel wahr. Er wird sein Verhalten in der therapeutischen Begleitung dementsprechend auf den Menschen abstimmen. Der Therapie-Begleithund freut sich über jeden Menschen. Er verzeiht immer wieder. Menschen, die Schwierigkeiten im Sozialverhalten haben, sind bei einem Hund gut aufgehoben. In vielen Fällen erleichtert er die Kontaktaufnahme. Der Hund bildet ein Brückenglied, eine Gemeinsamkeit zwischen Betroffenem und Therapeut. Dies erleichtert die Kontaktaufnahme erheblich.

Hier kommen die Hunde zum Einsatz:

  • Menschen mit Demenz
  • Menschen nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt
  • Menschen im Wachkoma
  • Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen
  • Menschen in der letzte Lebensphase
  • Menschen mit Depressionen
  • Menschen mit chronischen Schmerzzuständen
  • Menschen in der Rehabilitation
  • Menschen mit unterschiedlicher Suchtproblematik